Zukunftstag bei AMCON: Erste Programmiererfahrung mit Roboter

0

Zukunftstag bei AMCON: Erste Programmiererfahrung mit Roboter

Am diesjährigen Zukunftstag schnupperten sechs Schülerinnen und Schüler bei AMCON in den Alltag eines Softwareunternehmens und konnten mit Hilfe eines kleinen Roboters und einem Mikrocomputer erste Programmiererfahrung sammeln.

Bei AMCON stand am Zukunftstag der Spaß am Programmieren an erster Stelle. Um die sechs Schülerinnen und Schüler an das Thema Softwareentwicklung heran zu führen, kam auch Ozobot zum Einsatz. Mit dem kleinen Roboter konnten die Jugendlichen ihren Horizont in den Bereichen Informatik und Technik erweitern und ihn über verschiedene Abfolgen von Farben über die Papier-Teststrecke fahren lassen. „In der Softwarebranche wird Nachwuchs dringend gesucht. Deshalb ist der Zukunftstag eine tolle Gelegenheit, die Jugendlichen mit dem Thema Softwarenentwicklung in Kontakt zu bringen und sie für das Programmieren zu begeistern. Durch neue Methoden, wie Miniroboter oder Mikrocomputer, wird das technische Verständnis der Kinder auf spielerische Art geschärft und schon nach wenigen Minuten sind erste Erfolgserlebnisse garantiert“, sagt Olaf Clausen, Geschäftsführer AMCON.

Anhand von sieben Aufgaben am Mikrocomputer Calliope konnten die Schülerinnen und Schüler erste Programme schreiben, die Motoren ansprechen, Musik abspielen und Funk übertragen.

Der niedersächsische Zukunftstag dient der Berufsorientierung und soll das geschlechterspezifische Berufswahlverhalten aufbrechen. Deshalb hat sich das AMCON-Team auch sehr gefreut, dass neben den drei Jungen auch drei Mädchen bei uns zu Gast waren, um sich über den Beruf des Softwareentwicklers zu informieren.

 

https://amcongmbh.de/zukunftstag-2018.php#a6943

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.