Studie zeigt: “Future of Work” braucht mehr als virtuelle Happy Hours

0

Arbeitnehmer haben die Zoom Happy-Hours satt. Doch der hybride Arbeitsplatz scheint uns wohl noch eine Zeit lang erhalten zu bleiben. Wie können Arbeitgeber also die Unternehmenskultur in einem Arbeitsumfeld pflegen, in dem Fernarbeit und persönliche Anwesenheit miteinander vermischt sind?

Hierzu  befragte das Unternehmen Emeraude Escape 1.039 frischgebackene Remote-Arbeiter zu den Auswirkungen des hybriden Arbeitsplatzes auf ihre Verbindungen zu Kollegen sowie zu den Missionen und Werten des Unternehmens. Dieses Ergebnis widerspricht der landläufigen Meinung, nach der Mitarbeiter im Home Office weniger engagiert sind.

Überraschenderweise hat die Telearbeit die Beziehungen vertieft, anstatt sie zu strapazieren. 55 % fühlen sich ihrem Team näher, seit sie von zu Hause aus arbeiten, und 60 % fühlen sich enger mit der Kultur ihres Unternehmens verbunden.

Der Grund für dieses Ergebnis? Kluge Arbeitgeber investieren in virtuelle Teambuilding- und soziale Aktivitäten, die die zwischenmenschlichen Beziehungen stärken. Fast 62 % der Befragten gaben an, dass ihre Unternehmen mindestens einmal im Monat virtuelle Teambuilding-Events veranstaltet haben. Das Überraschendste an dem Ganzen? Die meisten Mitarbeiter wünschen sich teambildende Veranstaltungen noch häufiger! 72 % hätten diese Teambuilding-Aktivitäten gern mindestens einmal im Monat, und 91 % der Arbeitnehmer wenigstens vierteljährlich. Das Interesse der Mitarbeiter, sich mit Kollegen zu vernetzen, ist also groß.

Trotz alledem macht sich eine Zoom-Müdigkeit breit – vor allem, was die Zoom Happy Hours betrifft: Nur 25 Prozent bevorzugten diese Art von Teambuilding-Aktivität.  Um die Müdigkeit und Langeweile der Mitarbeiter zu bekämpfen, müssen Arbeitgeber kreativ werden. Eine Lösung: digitale Teamspiele! Damit können Mitarbeiter der Remote-Arbeit entkommen. So zeigt die Studie, dass sich 70 % der Befragten für kompetitive virtuelle Spiele begeistern. Zwei der meistgewünschten virtuellen Aktivitäten sind wie ein Spiel aufgebaut und 95 % der Mitarbeiter wünschen sich eine virtuelle Escape Room-Aktivität.

„Wenn es darum geht, Ihre besten Mitarbeiter beizubehalten, ist Engagement wichtig. Es ist absolut notwendig, die Mitarbeiter zufrieden und vernetzt zu halten – besonders am hybriden Arbeitsplatz“, sagt Emeraude Escape CEO Virgile Loisance. „Wir haben diese Erfahrung an unseren eigenen Mitarbeitern gemacht. Nachdem wir in der Pandemie-Zeit von Präsenz- auf Remote-Escape-Rooms umgestiegen sind, erlebten wir einen spektakulären Boom von Kundenanfragen für digitale Escape-Rooms. Ohne ein vernetztes und engagiertes Mitarbeiterteam hätten wir unsere Ziele niemals erreicht!

Studie Emeraude Escape

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen